Projekte

„App“solut clever ist ein städtisches Angebot zur Medienbildung an Heidelberger Schulen, dass im November 2017 gestartet wurde.

Für das Projekt durfte ich die Workshops konzipieren und führe sie auch an den Schulen durch.

Dem Projekt steht ein Satz Tablets zur Verfügung, so dass die SchülerInnen nicht nur etwas über Medien lernen, sondern auch mit Medien arbeiten.

Link PDFProjektflyer

Elisabeth-von-Thadden-Schule und Edith Stein Gymnasium

Die Elisabeth-von-Thadden-Schule in Heidelberg und das Edith Stein Gymnasium in Bretten sind zwei von mehreren Schulen die ich seit dem Jahr 2013 im Bereich Jugendmedienschutz-Bildung unterstützen darf.

Die Elisabeth-von-Thadden-Schule besuche ich jedes Jahr nach den Pfingstferien und alle 5. Klassen erhalten einen Workshop im Bereich „Sozialen Netzwerke/Selbstdarstellung“.

Am Edith Stein Gymnasium bin ich immer rund um den „Safer Internet Day“ und für jeweils die 5. und 9. Klassen gibt es einen Gesprächsvortrag „Rund ums Smartphone“ bzw. Medienschutz aus Verbraucherschutzsicht.

Um Eltern und Schüler auf eine gemeinsame Basis zu bringen, finden an beiden Schulen immer auch gut besuchte Elternabende statt, auf denen wir uns viel Zeit für die Fragen der Eltern nehmen.

MAUS Biberach (seit 2014)

Zu Beginn habe ich das Projekt bei der Ausarbeitung der Inhalte und Ausbildung der SchülerInnen unterstützt, inzwischen bin ich für das jährliche Update der betreuenden LehrerInnen und Sozialarbeiter zuständig. Hierbei erhalten die Betreuer der Schulen aktuelle Informationen über neue Entwicklungen im Bereich des Jugendmedienschutzes von mir sowie Material das sie an ihre MAUS-Agenten an den Schulen weitergeben können. 

Link zum Maus-Projekt

Unterstützung von Schulen bei der Erstellung eines Jugendmedienschutz-Curriculums:

Mit Inkrafttreten des neuen Bildungsplans in Baden-Württemberg (September 2016) sollen die Schulen ein eigenes Mediencurriculum entwickeln (Klasse 1 bis 10). Bei der Erstellung eines Mediencurriculums erarbeite ich mit den Schulen zuerst den IST-Zustand. Danach erstellen wir einen SOLL-Zustand: Welche Medienthemen sind an der Schule in welchen Klassenstufen sinnvoll angesiedelt, wieviel Zeit sollte für jedes Thema aufgewendet werden, welche LehrerInnen/SozialarbeiterInnen oder eventuell Schüler bzw. Eltern werden die verschiedenen Themen verbindlich umsetzen, welcher Fortbildungsbedarf besteht noch? Darüber hinaus stelle ich den Schulen Material vor und wir erarbeiten einen Zeitplan für die Umsetzung eines Mediencurriculums, der auch mal 2 Jahre umfassen kann. In der Zeit stehe ich der Schule bei Fragen zur Seite.

Link zu einem Beispiel